Programm

Mittwoch, 30. September 2020

09:00 Uhr
Registrierung und Eröffnung der Fachausstellung
09:30 Uhr
Eröffnung & Begrüßung

Frauke Finus | leitende Redakteurin blechnet
Benedikt Hofmann | Chefredakteur MM MaschinenMarkt
09:45 Uhr
Keynote-Vortrag:
So geht Presswerk 2020 mehr
LÄPPLE AUTOMOTIVE ist führender Anbieter in der Blechumformung und im Karosseriebau für Premium-Fahrzeuge. Als Systemlieferant muss sich das Unternehmen dabei in einem äußerst wettbewerbsintensiven Umfeld behaupten. Im Vortrag werden dazu drei wichtige Punkte näher beleuchtet:

  • Automatisierung im Bereich Greifer – schnell und flexibel
  • effiziente, preiswerte Schieber für den Low-Volume-Bereich
  • das Wireless Pressure Monitoring (WPM) System
Referent: Thomas Marschollek | LÄPPLE AUTOMOTIVE GmbH

Thomas Marschollek ist seit Anfang 2019 Leiter des Presswerks bei LÄPPLE AUTOMOTIVE am Standort Heilbronn. Er hat den Bau von Werkzeugen von der Pike ab erlernt und hat sich durch die Werkzeugkonstruktion und Methodenplanung sowie mehrjährige Erfahrung im Leiten von Großprojekten im Bereich Blechteile und Karosseriebau fundiertes Wissen in der Automobilbranche erarbeitet. Ebenso konnte er sich durch sein Maschinebaustudium an der Hochschule Heilbronn im Bereich Umformsimulation auf den neusten Stand bringen.

10:15 Uhr
Alles sehen – die Presse und ihrer Peripherie
Referent: Michele Pilling | Millutensil s.r.l.

Schul- und Studiengang:
Besuch der DSM (Deutschen Schule Mailand) bis 1987, ab 1987 bis 1992 Besuch der FOS für Wirtschaft und Ausbildung zum Speditionskaufmann in München Bayern.
1992 bis 1993 Wehrdienst in Rom bei der NATO (North Atlantic Treaty Organisation)

Arbeitslauf:
Ab 1993 bis 1997 Abteilungsleiter Logistik Just-in-Time für die Lean Produktion der Opel und GM Werke von ganz Europa bei Spedition Mainsped, Mailand Italien.
Ab 1997 bis 2000 Exportverkauf in alle deutschprachigen Länder Europas von technischen Kunststoffen für den Bau- und Industriebereich bei Akraplast Mailand Italien.
Seit September 2000 bis heute Exportmanager bei Fa. MILLUTENSIL SRL mit der Aufgabe der Vermarktung und Verkauf der von Millutensil hergestellten Tuschierpressen für den Formen- und Werkzeugbau überwiegend aus dem Automotivesektor sowie der Bandanlagen für die unterschiedlichsten Metallbearbeitungsbereiche wie dem Weisswarensektor, der Automotivebranche und der Elektroindustrie. Neben den innerbetrieblichen Tätigkeiten der Angebotserstellung sowie Auftragsbearbeitung auch Betreuung aller Weltweiten Vertreter sowie grossnamiger Kunden, Organisation von Veranstaltungen und Messen, sowie eine intensive Reisetätigkeit von Kundenbesuchen auf der ganzen Welt.

10:45 Uhr
Spotlight-Session
11:00 Uhr
Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung
11:30 Uhr
Press2perForm – Kundenanforderungen schneller umsetzen und durchstarten mehr
Kunden von Pressen und entsprechenden Automatisierungen unterliegen heute sehr kurzen Realisierungszeiten, wenn ein neues Projekt gestartet und eine Neuanlage beschafft werden soll.
Aus diesem Grund bietet Press2perForm, eine Kooperation von Automatic-Systeme Dreher und Fagor Arraste, drei Pressengrößen (630t; 800t; 1.000t) mit der entsprechenden Automatisierung (Bandanlagen; Transfers) an. Über einen Pressen- und Automationskonfigurator kann aus dem Baukastensystem sehr schnell eine entsprechende Komplettanlage konfiguriert werden. Die anschließend auch entsprechend schnell gefertigt und beim Kunden in Betrieb genommen werden kann.
Referent: Marc Decker | Automatic-Systeme Dreher GmbH

Studium des Allgemeinen Maschinenbaus an der Universität Siegen; nach einer Ausbildung zum Maschinenschlosser. Praktische Diplomarbeit im Bereich Fabrikplanung (SIEGENIA Frank KG) und anschließend tätig als Projekt-Ingenieur. 1996 – 1997 ELCO Europe GmbH. Tätig in der Qualitätssicherung und mitverantwortlich für den Aufbau einer Fertigung in Tschechien. 1997 – 2004 Schuler Hydroforming GmbH & Co. KG. Tätig als Projektmanager für Werkzeuge, Presse und Linien. Aufenthalt in Detroit / USA. Anschließend Leiter Field Service und Verantwortlich für die Ausarbeitung und Umsetzung des neuen Servicekonzepts. Danach Wechsel in den Vertrieb Asien und Skandinavien. 2004 – 2011 Gräbener Maschinentechnik GmbH & Co. KG: Leiter Vertrieb und auch verantwortlich für das Marketing. Hydraulische Pressen, Maschinen / Anlagen für die Großrohrfertigung und Fräsmaschinen für Schiffswerften. 2011 – 2012 Galdabini Präzisions Maschinen AG; Schweiz. Verkaufsleiter und Leiter Service – Mitglied der Geschäftsleitung. Verantwortlich für die Reorganisation des Aufgabenbereichs, den Vertrieb und Service sowie das Marketing. 2012 – 2019 Schuler Pressen GmbH. Sales Director für den Aufbau des Vertriebs „Pressen und Produktionslinien zur Herstellung von längsnahtgeschweißten Großrohren“ sowie den Ausbau des Vertriebs von Warmumformwerkzeugen. 2019 Automatic-Systeme Dreher GmbH. Leiter Vertriebsbüro Nord in Siegen / NRW. Zuständig für das Vertriebsgebiet nördlich Frankfurt am Main, USA und das nördliche Europa.

Referent: Claus Dratz | FAGOR Arrasate Deutschland GmbH

Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker seit 2014 Stellv. Vertriebsleiter FAGOR Arrasate Deutschland GmbH in der D/A/CH Region Account Manager Daimler und BMW 2013 – 2014 ebu Umformtechnik GmbH Gesamtvertriebsleiter Deutschland/Europa 2011 – 2013 Bilsing Automation GmbH Global Account Manager 2009 – 2011 Schuler Automation GmbH (Schuler AG) Gebietsverkaufsleiter/Area Sales Manager Europa/Asien 2006 -2007 Lukas Hydraulik GmbH Industrial Sales Manager Europe 2000 – 2006 Müller Weingarten AG, Weingarten (Schuler AG) Handlungsbevollmächtigter Vertriebs- / Projektmanager Beutler Nova AG, CH-Gettnau (Schuler AG) Verkaufsleiter Deutschland 1995 – 2000 Automatic-Systeme Roland Dreher GmbH, Sulz Gebietsverkaufsleiter/Technischer Vertrieb

12:00 Uhr
Pressenantriebe – Basis für Effizienz mehr
Die steigende Nachfrage nach energieeffizienten Systemen bei gleichzeitig geringeren Betriebskosten hat Voith dazu bewogen neue Antriebskonzepte für den Einsatz im Presswerk zu entwickeln. Das Produktportfolio umfasst seither sowohl klassische Hydrauliklösungen als auch progressive Antriebe, mit drehzahlveränderlichen Servopumpen. Damit können bis zu 70% Energie eingespart werden, bei gleichzeitig hoher Belastbarkeit, nahezu verschleißfreiem Betrieb und Überlastschutz. Der Vortrag fokussiert sich auf die beiden autarken Servoantriebe CLDP und PDSC sowie auf den servohybriden Pressenantrieb PSH. Diese Antriebssysteme decken das Leistungsspektrum von 100 kN bis 10.000 kN ab und finden in einer Vielzahl von Anwendungen, von Stanzen, Schneiden, Umformen bis hin zum Tiefziehen, Verwendung.
Referent: Bert Brahmer | Voith GmbH & Co. KGaA

>2018-10 - heute J.M. Voith SE & Co. KG | VTHL (Rutesheim)
Prokurist, CTO
>2004-04 - 2018-09 Voith Turbo H+L Hydraulic, Rutesheim, Voith Group of Companies
Mitglied der Geschäftsführung, CTO
>2001-01 - 2004-03 Hartmann+Lämmle hydraulic, Rutesheim, Germany
Mitglied der Geschäftsführung, CTO
>1994-11 – 2000-12 Hartmann+Lämmle hydraulic, Rutesheim, Germany
Abteilungsleiter Automation und Software
>1990-10 – 1994-10 Hitex-Systementwicklung, Karlsruhe, Germany
Hardware-Entwicklung, Software-Entwicklung

12:30 Uhr
Mittagspause und Besuch der Fachausstellung
13:30 Uhr
Simulation für Mehr Effizienz im Presswerk mehr
Im Engineering ist die Umformsimulation seit zwei Jahrzehnten ein fester Bestandteil in der Auslegung der Prozesse. Ohne die simulative Absicherung zu Machbarkeit, Rückfederung und anderen qualitativen Merkmalen wird heute kein Betriebsmittel zur Fertigung freigegeben. Mit dieser Vorgehensweise findet schon weit vor der Produktion ein virtueller Tryout des Umformprozesses statt, der viele Probleme frühzeitig verhindert.

Wie verhält es sich allerdings mit dem späteren Produktionsprozess?

Die Anforderung an das Presswerk lautet: Produktion von Pressteilen in gleichbleibender Qualität bei maximaler Ausbringung. Wie kann dies frühzeitig abgesichert werden?

Der Vortrag soll Verantwortlichen im Presswerk aufzeigen, welche Möglichkeiten die Simulation bietet, Anlauf, Ausschuss, Qualität und Ausbringung zu bewerten und durch geeignete Maßnahmen zu verbessern.

Referent: Ralf Schmidt | AutoForm Engineering Deutschland GmbH

1983-86 Ausbildung zum Werkzeugmacher bei der Firma Allgaier Werke GmbH. 1986-90 Werkzeugmacher / 1990-92 Maschinenbautechniker.1992-1994 Werkzeugkonstruktion und Methodenauslegung .1994-1997 Wechsel in die NC und Wirkflächenkonstruktion mit CATIA V3. 1997 bekam ich die Leitungsfunktion für die Methodenplanung, Wirkfläche und NC-Programmierung. Von 2004 bis 2010 war ich als Leiter Engineering Allgaier Werke , Methodenplanung, Wirkflächenkonstruktion, NC-Programmierung und für Tryout verantwortlich. 2010 - Fa. AutoForm - Technical/Key-Account Manager/ Büro-Leiter Esslingen.

14:00 Uhr
Mehr Effizienz durch technische Hebel | Leverage Efficiency by technology

mehr
Effizienz wird in logistischen Maßstäben gemessen. Mehr Ergebnis mit entsprechend weniger Einsatz wird in allen möglichen Facetten und Unternehmensbereichen möglichst direkt adressiert. Bei technologischen Änderungen an den Kernprozessen des Presswerkes zugunsten der Effizienz reagieren jedoch viele Verantwortliche zurückhaltend, obwohl gerade hier erstaunliche Potentiale liegen und gerade hier die Kenntnis über Kernprozesse ja oft den Wettbewerbsvorteil ausmacht. Ein Grund für die Zurückhaltung ist, dass das Wissen über technologische Kernprozesse oftmals sehr intuitiv ist oder abstrakte Modelle genutzt werden, deren Gültigkeit bei größeren Änderungen in Frage steht. In dem Vortrag stellen wir mehrere Beispiele vor, mit denen die ConSenses für ihre Kunden bislang unzugängliche Informationen offenlegt, die einerseits technologische Effizienzsteigerungen möglich machen und andererseits eine unmittelbare Ergebnisbewertung erlauben.
Referent: Dr.-Ing Jörg Stahlmann | ConSenses GmbH

2000 – 2011 TU-Darmstadt: Studium & Promotion zum Dr.-Ing. im Umfeld Umformtechnik
2000 – 2006 Data-Analytics im Umfeld Logistik- und Fabrikplanung
2011 – 2013 Data-Analytics & Beratung im Umfeld Logistik- und Fabrikplanung
2013 – Gründung der ConSenses GmbH mit Dr. Matthias Brenneis
Kaufmännische Leitung

14:30 Uhr
Mehr Effizienz durch weniger Greifer – geometrieunabhängige Handhabung bei der Blechfertigung mehr
Im Rahmen der Digitalisierung in der Produktion wird eine Flexibilisierung der eingesetzten Anlagen immer wichtiger. Dies gilt insbesondere für die Handhabungstechnik, in der noch immer auf starre, unflexible Greifer gesetzt wird. So ist es üblich, für nahezu jedes Objekt, das automatisiert gegriffen werden soll, einen eigenen Greifer zu konstruieren bzw. zu beschaffen. Dies führt in produzierenden Unternehmen oder in der (Intra-)Logistik zu riesigen Beständen an verschiedenen Greifern und entsprechend hohen Kosten durch Beschaffung, Installation, Greiferwechsel, Lagerung und Wartung. Die FORMHAND-Technologie stellt hier eine effiziente und effektive Alternative dar.

FORMHAND-Greifkissen sind die Grundlage für universell einsetzbare Greifer, die aufgrund ihrer neuartigen Bauweise eine hohe Flexibilität aufweisen und in der Handhabungstechnik zur drastischen Reduzierung vorhandener Greifer führen.

In diesem Vortrag wird die neuartige Bau- und Funktionsweise der FORMHAND-Greifkissen beschrieben. Darauf aufbauend wird mittels anschaulicher Materialien (Fotos/Videos teilw. aus Kundenprojekten) das Einsatzpotential für eine effiziente Handhabung in der Blechfertigung aufgezeigt.

Die Abbildung stellt beispielhaft die Verkettung mehrerer Pressenstufen dar. Es wird ersichtlich, dass eine Greiferkonfiguration für die gesamte Teilefolge eingesetzt werden kann. Ein weiterer Einsatz im Presswerk ist das Abstapeln vom Auslaufband in End-of-line (EoL) Bereich. Hier können sowohl robotische als auch manuelle Handhabungssysteme mit FORMAHND-Greifkissen ausgestattet werden, so dass hier weniger Rüstwechsel erforderlich sind oder auch eine Verbesserung der Arbeitsergonomie erreicht wird.

Referent: Dr.-Ing Christian Löchte | FORMHAND Automation GmbH

Christian Löchte ist Mitgründer der FORMHAND Automation GmbH und als einer der Geschäftsführer tätig. Seit 2011 beschäftigt er sich mit der flexiblen Handhabung im Rahmen seiner Forschung an der TU Braunschweig. Seit 2016 arbeitet er in einem EXIST-Projekt zum Forschungstransfer, welches zur Produktentwicklung und schließlich zur Gründung der FORMHAND Automation GmbH führte. Dr.-Ing. Christian Löchte kümmert sich bei FORMHAND als promovierter Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieur um die Prozessoptimierung bei unseren Kunden, das Marketing und den technischen Vertrieb.

15:00 Uhr
Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung
15:30 Uhr
Schnell weiter: Neue Transfersysteme erhöhen die Leistung mehr
Produktivität und Zuverlässigkeit sind die wichtigsten Aspekte von Transfersystemen. Damit kann man die Investitionen in Pressen und Werkzeuge am Besten amortisieren. Letztes Jahr haben wir wichtige Neuigkeiten für die Produktivität und Zuverlässigkeit gezeigt. Dieses Jahr geht es weiter: Wie können Sie Zeit und Geld mit diesen und anderen Neuigkeiten sparen?Wir zeigen neuentwickelte Lösungen, die von unseren Kunden bereits genutzt werden. Mit mehrere Patenten jedes Jahr, neuen Entwicklungen fast jede Woche, hilft Misati seinen Kunden seit 1979 immer schneller und zuverlässiger zu produzieren.

Referent: Juan-José Sánchez  | MISATI, S.L.

M. Sc. Mechatronik Universität Oviedo. Geboren 1976, Oviedo. Bei Misati seit Januar 2018. Ich halte Workshops zum Thema Erhöhung der Produktivität durch verbesserte Transfersysteme.

16:00 Uhr
Wie das Vakuumsystem die Produktivität der Pressenlinie steigert mehr
Die Ausbringungsleistung einer Pressenlinie ist ein elementarer Faktor im Produktionsablauf. Die richtige Wahl des Vakuumsystems für den Transport der Bauteile von Werkzeug zu Werkzeug kann dabei ein wichtiger Schlüssel sein, um die Effizienz zu erhöhen. Für das Vakuumsystem zum Bauteile-transport gibt es zwei Möglichkeiten. Das „Dezentrale System“ mit Vakuumejektoren an jedem Sauger der Transfereinheit, oder das „Zentrale System“ mit einem Vakuumejektor am Roboterarm oder an der Transfer-einheit zur Versorgung aller Sauger der Transfereinheit. Wir werden zeigen, wie durch Optimierung der „Pick & Release“ Funktion dieser Ejektoren die Leistungen der Presse erheblich verbessert werden.

Referent: Martin Ekström | AVAC Vakuumteknik AB

Martin Ekström CEO:
20 Jahre Erfahrung in der Optimierung von Handhabungslösungen für automatisierte Produktionsprozesse bei führenden Industrieunternehmen."

Entwicklung von Strategien und technischen Lösungen in enger Zusammenarbeit mit den Kunden, um optimale Ergebnisse mit Wettbewerbsvorteilen zu erzielen.

16:30 Uhr
Podiumsdiskussion:
Effizienzsteigerung ja! Doch wie weit geht‘s?
17:00 Uhr
Closing ideas - Diskussion zum Abschluss
17:15 Uhr
Veranstaltungsende

Eine Veranstaltung von