Programm

Mittwoch, 30. September 2020

08:00 Uhr
Registrierung und Eröffnung der Fachausstellung
08:30 Uhr
Eröffnung & Begrüßung

Frauke Finus | leitende Redakteurin blechnet
Stéphane Itasse | Redakteur MM MaschinenMarkt
08:45 Uhr
Keynote-Vortrag:
So geht Presswerk 2020 mehr
LÄPPLE AUTOMOTIVE ist führender Anbieter in der Blechumformung und im Karosseriebau für Premium-Fahrzeuge. Als Systemlieferant muss sich das Unternehmen dabei in einem äußerst wettbewerbsintensiven Umfeld behaupten. Im Vortrag werden dazu drei wichtige Punkte näher beleuchtet:

  • Automatisierung im Bereich Greifer – schnell und flexibel
  • effiziente, preiswerte Schieber für den Low-Volume-Bereich
  • das Wireless Pressure Monitoring (WPM) System
Referent: Thomas Marschollek | LÄPPLE AUTOMOTIVE GmbH

Thomas Marschollek ist seit Anfang 2019 Leiter des Presswerks bei LÄPPLE AUTOMOTIVE am Standort Heilbronn. Er hat den Bau von Werkzeugen von der Pike ab erlernt und hat sich durch die Werkzeugkonstruktion und Methodenplanung sowie mehrjährige Erfahrung im Leiten von Großprojekten im Bereich Blechteile und Karosseriebau fundiertes Wissen in der Automobilbranche erarbeitet. Ebenso konnte er sich durch sein Maschinebaustudium an der Hochschule Heilbronn im Bereich Umformsimulation auf den neusten Stand bringen.

09:15 Uhr
Alles sehen – die Presse und ihrer Peripherie
Referent: Michele Pilling | Millutensil s.r.l.
09:45 Uhr
Titel folgt in Kürze
Referent: Kuei-Chang Hsu | SEYI PRESSES EUROPE GMBH

SHIEH YIH Machinery Industry Co., Ltd. Taiwan

- Manager, Abteilung für Servotechnologien (seit 2016)
* Servo technology related system integration
* Verantwortlich für globales Marketing und Kundenservice für Servopressen
* Verantwortlich für das mechanische, elektrische und das Software-Design für Servopressen

- Managerassistent, Abteilung für Forschung und Entwicklung (2011 -2016)
* Verantwortlich für elektrisches Design und Software-Design der Servopressen
* Globale Kundenservice für Servopressen
* Ermittlung der Servo-Ziehkissen

- Supervisorassistent, Abteilung für Forschung und Entwicklung (2007-2011)
* Verantwortlich für mechanisches Design der Servopressen

- National Central University (Taiwan)
* PhD. Abteilung für Maschinenbau (2007)

10:15 Uhr
Spotlight-Session
10:30 Uhr
Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung
11:00 Uhr
Titel folgt in Kürze
Referent: N. N. | Press2perForm

N.N.

11:30 Uhr
Simulation für Mehr Effizienz im Presswerk
Referent: Ralf Schmidt | AutoForm Engineering Deutschland GmbH

folgt

12:00 Uhr
Pressenantriebe – Basis für Effizienz
Referent: Bert Brahmer | Voith GmbH & Co. KGaA
12:30 Uhr
Mittagspause und Besuch der Fachausstellung
13:30 Uhr
Titel folgt in Kürze
Referent: N. N. | DESTACO Europe GmbH

N.N.

14:00 Uhr
Mehr Effizienz durch weniger Greifer – geometrieunabhängige Handhabung bei der Blechfertigung mehr
Im Rahmen der Digitalisierung in der Produktion wird eine Flexibilisierung der eingesetzten Anlagen immer wichtiger. Dies gilt insbesondere für die Handhabungstechnik, in der noch immer auf starre, unflexible Greifer gesetzt wird. So ist es üblich, für nahezu jedes Objekt, das automatisiert gegriffen werden soll, einen eigenen Greifer zu konstruieren bzw. zu beschaffen. Dies führt in produzierenden Unternehmen oder in der (Intra-)Logistik zu riesigen Beständen an verschiedenen Greifern und entsprechend hohen Kosten durch Beschaffung, Installation, Greiferwechsel, Lagerung und Wartung. Die FORMHAND-Technologie stellt hier eine effiziente und effektive Alternative dar.

FORMHAND-Greifkissen sind die Grundlage für universell einsetzbare Greifer, die aufgrund ihrer neuartigen Bauweise eine hohe Flexibilität aufweisen und in der Handhabungstechnik zur drastischen Reduzierung vorhandener Greifer führen.

In diesem Vortrag wird die neuartige Bau- und Funktionsweise der FORMHAND-Greifkissen beschrieben. Darauf aufbauend wird mittels anschaulicher Materialien (Fotos/Videos teilw. aus Kundenprojekten) das Einsatzpotential für eine effiziente Handhabung in der Blechfertigung aufgezeigt.

Die Abbildung stellt beispielhaft die Verkettung mehrerer Pressenstufen dar. Es wird ersichtlich, dass eine Greiferkonfiguration für die gesamte Teilefolge eingesetzt werden kann. Ein weiterer Einsatz im Presswerk ist das Abstapeln vom Auslaufband in End-of-line (EoL) Bereich. Hier können sowohl robotische als auch manuelle Handhabungssysteme mit FORMAHND-Greifkissen ausgestattet werden, so dass hier weniger Rüstwechsel erforderlich sind oder auch eine Verbesserung der Arbeitsergonomie erreicht wird.

Referent: Dr.-Ing Christian Löchte | FORMHAND Automation GmbH

Christian Löchte ist Mitgründer der FORMHAND Automation GmbH und als einer der Geschäftsführer tätig. Seit 2011 beschäftigt er sich mit der flexiblen Handhabung im Rahmen seiner Forschung an der TU Braunschweig. Seit 2016 arbeitet er in einem EXIST-Projekt zum Forschungstransfer, welches zur Produktentwicklung und schließlich zur Gründung der FORMHAND Automation GmbH führte. Dr.-Ing. Christian Löchte kümmert sich bei FORMHAND als promovierter Maschinenbauer und Wirtschaftsingenieur um die Prozessoptimierung bei unseren Kunden, das Marketing und den technischen Vertrieb.

14:30 Uhr
Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung
15:00 Uhr
Schnell weiter: Neue Transfersysteme erhöhen die Leistung
Referent: Juan-José Sánchez  | MISATI, S.L.

M. Sc. Mechatronik Universität Oviedo. Geboren 1976, Oviedo. Bei Misati seit Januar 2018. Ich halte Workshops zum Thema Erhöhung der Produktivität durch verbesserte Transfersysteme.

15:30 Uhr
Wie das Vakuumsystem die Produktivität der Pressenlinie steigert mehr
Die Ausbringungsleistung einer Pressenlinie ist ein elementarer Faktor im Produktionsablauf. Die richtige Wahl des Vakuumsystems für den Transport der Bauteile von Werkzeug zu Werkzeug kann dabei ein wichtiger Schlüssel sein, um die Effizienz zu erhöhen. Für das Vakuumsystem zum Bauteile-transport gibt es zwei Möglichkeiten. Das „Dezentrale System“ mit Vakuumejektoren an jedem Sauger der Transfereinheit, oder das „Zentrale System“ mit einem Vakuumejektor am Roboterarm oder an der Transfer-einheit zur Versorgung aller Sauger der Transfereinheit. Wir werden zeigen, wie durch Optimierung der „Pick & Release“ Funktion dieser Ejektoren die Leistungen der Presse erheblich verbessert werden.

Referent: Martin Ekström | AVAC Vakuumteknik AB

"20 Jahre Erfahrung in der Optimierung von Handhabungslösungen für automatisierte Produktionsprozesse bei führenden Industrieunternehmen."

Entwicklung von Strategien und technischen Lösungen in enger Zusammenarbeit mit den Kunden, um optimale Ergebnisse mit Wettbewerbsvorteilen zu erzielen.

16:00 Uhr
Kaffeepause und Besuch der Fachausstellung
16:30 Uhr
Rentable 3D-Messtechnik: Effizienzsteigerung und Kostensenkung im Presswerk mehr
Optische 3D-Messtechnik trägt in der Blechumform-Industrie zu signifikanten Optimierungen in den Bereichen Produktentwicklung, Werkzeugbau, Presswerk und im Zusammenbau bei. Richtig eingesetzt gewährleistet sie schnelleren Produktionsstart, weniger Ausschuss, kürzerer und vorhersehbare Wartungsintervalle sowie mehr Durchsatz
Im Gegensatz zu den üblich eingesetzten Messmitteln wie z.B. taktilen3D-Koordinatenmessgeräten ermöglicht die optische 3D-Messtechnik eine berührungslose, flexible, und flächenhafte Messung der Bauteile und Werkzeuge. Absolute und analysefähige Messergebnisse stehen dadurch in kurzer Zeit direkt in der Produktion zur Verfügung. Da die Visualisierung der Messergebnisse immer durch die Geometriedaten (CAD) unterstützt werden kann, ist ein einfaches und schnelles Verständnis der Information gewährleistet. In diesem Beitrag werden Funktionsweisen und praktische Anwendungen verschiedener optischer Messverfahren vorgestellt:
  • Automatisierte 3D-Geometriemessung zur Form-und Maßkontrolle an Einzelblechen, Zusammenbauten und Werkzeugen
  • Dehnungsmessung zur Materialprüfung von Coils
  • 3D-Formänderungsanalyse zur Bestimmung der Blechdickenabnahme an Blechbauteilen
  • Dynamische 3D-Bewegungsmessung zur Analyse von Werkzeugmaschinen
Referent: Marco Ostermann | GOM GmbH

Marco Ostermann studierte von 1999 bis 2004 Geodäsie an der TU Darmstadt mit Schwerpunkt Industrievermessung. Direkt im Anschluss wechselte er zur GOM GmbH an den Standort GOM Süd in Leipheim bei Ulm und betreute Kunden in Süddeutschland als Applikationsingenieur. Seit 2010 ist Marco Ostermann als Sales Engineer für den Vertrieb der optischen Messsysteme der GOM im Bereich 3D-Metrology in Baden-Württemberg zuständig.

17:00 Uhr
Podiumsdiskussion:
Effizienzsteigerung ja! Doch wie weit geht‘s?
17:30 Uhr
Closing ideas - Diskussion zum Abschluss
17:45 Uhr
Veranstaltungsende

Eine Veranstaltung von

Sponsoren und Aussteller